German Blog Begrenzungsdraht - Verlegung überirdisch vs. unterirdisch

Begrenzungsdraht - Verlegung überirdisch vs. unterirdisch

11.06.2021
Vor der ersten Inbetriebnahme eines Mähroboters steht das Verlegen des Begrenzungskabels an. Nur durch dieses weiß der Roboter später auch, innerhalb welchen Bereichs er den Rasen mähen soll und wo die Grenzen von Grundstück und Beeten sind. Dabei gibt es mit der oberirdischen und unterirdischen Verlegung zwei unterschiedliche Möglichkeiten, das Kabel zu legen. Welche eignet sich besser?

Die überwiegende Mehrheit der Mähroboter orientiert sich anhand eines Begrenzungskabels. Dieses müssen Sie vor der ersten Inbetriebnahme rund um die Rasenfläche legen und gegebenenfalls Beete oder andere Inseln damit aussparen. Der Draht erzeugt dann eine Induktionsschleife, die dem Roboter als Barriere gilt, die er nicht überfahren darf. Dabei ist es möglich, den Draht sowohl oberirdisch als auch unterirdisch zu verlegen. Wo sind die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser beiden Verlegungsarten?


Funktionsweise des Begrenzungsdrahtes


Der Begrenzungsdraht startet und endet an der Ladestation des Mähroboters. Von dort geht ein schwaches, für den Roboter jedoch wahrnehmbares elektronisches Signal aus, das ein Magnetfeld erzeugt – und dem Gerät so als Orientierung dient.


Damit dieses Signal auch wirklich fehlerfrei übertragen wird, ist es wichtig, die durch den Hersteller angegebene maximale Länge zu berücksichtigen. Zwar können Sie einzelne Drähte miteinander verbinden und die Strecke eines einzelnen Drahtes so zusätzlich verlängern, doch gibt es eine maximale Grenze für die Gesamtstrecke.


Vorbereitung zum Verlegen des Begrenzungsdrahtes


Sowohl vor der oberirdischen als auch der unterirdischen Verlegung des Kabels empfiehlt es sich, den Rasen noch einmal sehr niedrig zu mähen. Das erleichtert das Auffinden von Unebenheiten und vereinfacht später das Anbringen des Drahtes.


Allgemeine Regeln zum Verlegen des Drahtes

  • Verlegen Sie den Draht stramm. Das gilt insbesondere für die oberirdische Verlegung, ist aber auch unterirdisch von Vorteil.
  • Der Draht darf sich an keiner Stelle kreuzen. Das würde zu Signalstörungen führen, durch die sich der Roboter nicht mehr ordnungsgemäß orientieren kann. Hier gilt es vor allem, die besonderen Hinweise beim Aussparen von Hindernissen in der Rasenmitte zu berücksichtigen.
  • Halten Sie die vom Hersteller genannten Abstände zu Rasenkanten und Mauern ein. Oft liegt dem Mähroboter ein Lineal bei, durch das Sie die Abstände exakt abmessen können.


Das Begrenzungskabel oberirdisch verlegen


Den Begrenzungsdraht oberirdisch zu verlegen, ist ganz deutlich die einfachere Variante. Hier brauchen Sie den Draht lediglich mit Rasennägeln im richtigen Abstand zu Beeten und Rasenkanten zu befestigen. Essenziell wichtig ist hier, dass der Draht straff verlegt wird, da ansonsten Beschädigungen durch den Mähroboter drohen. Schon nach wenigen Wochen verschwindet der Draht in der Grasnarbe und ist nicht mehr sichtbar.


Ein Vorteil des oberirdischen Verlegens ist natürlich, dass Sie Beschädigungen schnell und einfach reparieren können. Auch das nachträgliche Justieren ist einfacher, wenn der Abstand zu den Rasenkanten noch geringfügig verändert werden soll.


Das Begrenzungskabel unterirdisch verlegen


Trotz des höheren Aufwands hat auch die unterirdische Verlegung ihre Vorteile. Schließlich ist das Kabel hier keinerlei Witterungseinflüssen ausgesetzt und kann auch nicht durch den Mähroboter oder beim jährlichen Vertikutieren durchtrennt werden. Und optisch schöner ist es allemal, wenn man das Kabel von Beginn an nicht mehr sieht.


Allerdings bedarf es dabei zunächst einer kleinen Rinne, in die Sie das Kabel verlegen. Diese lässt sich z. B. mit einem Rasenkantenstecher, einem alten Winkelschleifer oder bei großen Gärten auch mit einer speziellen Verlegemaschine erzeugen und sollte rund 4 cm tief sein. Alternativ ist auch das Verlegen unter Wegbelägen möglich, wenn diese z. B. gekreuzt werden. Theoretisch erkennt der Mähroboter das Signal in einer Tiefe von bis zu 20 cm.


In der Praxis führt ein Begrenzungsdraht, der in unterschiedlicher Tiefe verlegt ist, jedoch teilweise zu einer etwas ungenaueren Kantenfahrt als bei einer oberirdischen Verlegung. Auch ist das Nachjustieren eines einmal verlegten Drahtes aufwendiger beziehungsweise empfiehlt es sich, den Draht auch hier erstmal oberirdisch zu verlegen und erst nach einigen Testläufen mit dem Mähroboter zu vergraben.


Vor- und Nachteile der ober- und unterirdischen Verlegung

  Vorteile Nachteile
oberirdische Verlegung
  • weniger Aufwand
  • einfache Korrekturen möglich
  • Reparaturen sind unkompliziert
  • flexibel an Grundriss anpassbar
  • die ersten Wochen sichtbar
  • Witterungseinflüsse
  • Gefahr der Verletzung durch den Mähroboter oder Vertikutierer
unterirdische Verlegung
  • keine Beschädigungen durch den Mähroboter möglich
  • optisch von Beginn an schön
  • Schutz vor Witterungseinflüssen
  • höherer Zeitaufwand beim Verlegen
  • nachträgliche Korrekturen sind kompliziert
  • Anpassung bei Veränderungen des Gartengrundrisses ist aufwendig

Fazit


Sowohl die ober- als auch unterirdische Verlegung haben ihre Vor- und Nachteile. Bei beiden Varianten ist große Sorgfalt gefragt, damit der Betrieb des Mähroboters auch einwandfrei funktioniert. Legen Sie von Beginn an Wert auf eine optische saubere Lösung ab dem ersten Tag, übergibt das Verlegen des Begrenzungsdrahtes am besten an einen professionellen Installationsservice.

Robomow Logo

Folgen Sie uns

Vertrieb & Support

Industriestrasse 23
D-66129 Saarbrücken

(+49) 681 96989067
contact.de@robomow.eu

Mo - Fr: 09:00 - 16:00