Austria Blog Smarte Gadgets für das vernetzte Haustier

Smarte Gadgets für das vernetzte Haustier

09.07.2020
Smarte Gadgets erleichtern bereits in vielen Lebensbereichen den Alltag oder bieten einfach durch den Unterhaltungswert einen erheblichen Mehrwert. Klar, dass es auch für Haustiere zahlreiche Lösungen gibt, die zur Beschäftigung beitragen, eine gezielte Fütterung unterstützen oder dafür sorgen, dass entlaufene Tiere schnell wiedergefunden werden können.

Smarte Gadgets erleichtern bereits in vielen Lebensbereichen den Alltag oder bieten einfach durch den Unterhaltungswert einen erheblichen Mehrwert. Klar, dass es auch für Haustiere zahlreiche Lösungen gibt, die zur Beschäftigung beitragen, eine gezielte Fütterung unterstützen oder dafür sorgen, dass entlaufene Tiere schnell wiedergefunden werden können.


Intelligentes Spielen


Zur intelligenten Beschäftigung des Haustieres gibt es eine Vielzahl verschiedener Spielzeuge Kleine Fahrzeuge wie Go-Go Dog Pal sehen aus wie ein kleines Tier und lassen sich bequem aus der Ferne steuern. Bei einer Spitzengeschwindigkeit von 35 km/h ist Ihr Vierbeiner schnell ausgelastet, wenn sie dem angehefteten Ball über die Wiese hinterherjagen.

Katzen reagieren oft auf Lichtpunkte am Boden – das Spiel mit dem Laserpointer ist nicht umsonst beliebt. Mit Frolicat Bolt gibt es nun ein Gadget, das in unregelmäßigen Abständen und Richtungen einen virtuellen Faden auf den Boden wirft, dem die Katze hinterherjagen kann.

Relativ bekannt ist inzwischen iFetch, das als automatische Ballwurfmaschine der Bespaßung des Hundes dient. Bringt dieser den Ball zurück in die Einfüllöffnung, wirft das Gerät den Ball automatisch wieder aus – der Hund kann sich so bequem selbst im Garten beschäftigen.

Wickedbone hingegen ist ein intelligenter Knochen für Hunde, der sich einfach per App steuern lässt. Es gibt verschiedene Spielmodi für drinnen und draußen, weichen und harten Untergrund. Durch verschiedene Bewegungsarten, Rollgeschwindigkeiten und Beschleunigungen sind die Bewegungen für den Hund unberechenbar und bieten für lange Zeit einen großen Spielspaß. Der Hersteller hat inzwischen auch einen Ball als Alternative zu dem Knochen im Sortiment, der ebenfalls für jede Menge Unterhaltung sorgt.


Automatische Fütterung


Für das Füttern der geliebten Haustiere gibt es gleich mehrere smarte Gadgets. Diese dienen zum einen als intelligentes Spielzeug, wenn der Hund etwa eine LED-Fläche betätigen muss, damit sich der Napf aktiviert und das Tier mit einem Leckerchen belohnt. Gleichzeitig bietet ein Gerät wie CleverPet oder Pintofeed ausreichend Platz für eine große Portion Futter. Durch die Verbindung zum heimischen WLAN können Herrchen und Frauchen ihren Liebling so auch praktisch und einfach per Smartphone versorgen, wenn sie mal für einige Stunden nicht zu Hause sind.

Trixie bietet zwar keine Verbindung zum Internet, doch lässt sich auch hier eine portionsweise Dosierung des Futters programmieren. Eine Sprachnachricht des Besitzers weist das Tier dann automatisch darauf hin, dass das Essen bereitsteht.

All diesen Geräten ist gemein, dass sie auch dem immer häufiger auftretenden Übergewicht bei Haustieren begegnen sollen, indem die Tiere zu einem festgelegten Zeitpunkt nur eine wohldosierte Futtermenge erhalten. Auch das Schlingen lässt sich bei einigen Geräten reduzieren, wenn der Fütterungsprozess auf eine Dauer von bis zu 15 Minuten ausgeweitet wird.

Natürlich gibt es die smarten Näpfe nicht nur für Futter, sondern auch Wasser lässt sich per intelligentem Trinkbrunnen einfach automatisch nachfüllen.


GPS-Tracker -ideal für streunende Katzen


Entlaufene Haustiere gehören mit GPS-Trackern der Vergangenheit an. Pip ist mit dem Smartphone verbunden, ohne dabei zusätzliche Kosten zu generieren. Der Akku hält hier ganze drei Monate, sodass ausreichend Zeit ist, um das entlaufene Tier wiederzufinden. Auch Whistle bietet ein GPS-Tracking und ist gleichzeitig mit einem Fitnessmonitor ausgestattet. Allerdings hält der Akku hier nur rund eine Woche.


Smarte Zutrittskontrolle zum Haus


Auch für den Zutritt zum Haus gibt es inzwischen sichere Lösungen. Die in der Tür verbauten Türen öffnen sich nur, wenn sich ein Tier mit dem passenden RFID-Chip nähert. Dieser kann entweder implantiert werden oder ist einfach am Halsband befestigt. Damit kommen keine fremden Hunde oder Katzen mehr ins Haus. Daneben gibt es Modelle, die den Tieren bei Dunkelheit den Weg nach draußen versperren. Das erfolgt entweder über Sensoren oder die Programmierung von Ein- und Austrittszeiten.


Waschen und Kratzen in Einem


Aquapaw erlaubt eine sanfte Wellnesskur für den Hund. Der Aufsatz wird einfach an der Hand befestigt und lässt sich per Adapter an den Gartenschlauch oder Duschschlauch klemmen. Die Bürste durchdringt auch dickes Fell und massiert die Haut dabei sanft. Durch die wohltuenden Bewegungen beruhigen sich auch Tiere, die dem Waschen sonst eher skeptisch gegenüberstehen und zur Unruhe neigen.


Fitness für Zuhause


Sind sie krank oder haben nur wenig Zeit, um mit dem Tier nach draußen zu gehen, haben Hersteller auch hier eine Lösung parat. Für Hunde gibt es tatsächlich spezielle Laufbänder, die zum Austoben einladen. Spezielle Tracker am Halsband des Hundes ermitteln hingegen, wie viel sich Ihr Hund bewegt und senden die Daten an das Smartphone. Das dient zum einen dem Ermitteln von Unregelmäßigkeiten, zum anderen sollen durch das Gerät Krankheiten frühzeitig erkannt werden.

Varram hilf gegen Trennungsängste und beschäftigt Ihren Hund während der Abwesenheit optimal. Das Gadget bewegt sich im Haus umher und lädt die Vierbeiner zum Hinterherlaufen ein. Dabei werden alle Sinne des Tieres angeregt – nicht zuletzt, da der kleine Roboter auch Leckerlis ausgibt.


Entertainmentprogramm


PetChatz eignet sich besonders für Haustiere, die nicht gern allein zu Hause bleiben. Das Gerät ist ein Videotelefon, das eine Zwei-Wege-Audiokommunikation ermöglicht. Gleichzeitig kann Ihr Haustier Denkspiele spielen oder zum DogTV umschalten. Damit auch das Erlernen einiger Tricks möglich ist, gibt das smarte Gerät sogar eigenständig Leckerlis aus.


Fazit


Viele Gadgets erweisen sich als äußerst praktisch und erleichtern das Leben der Tierhalter auf die eine oder andere Art. Allerdings sind die Geräte nicht dazu geeignet, um sich nicht mehr selbst mit seinem Tier zu beschäftigen oder es allzu lange allein zu lassen, da mit den automatischen Futterautomaten z. B. die Fütterung erledigt ist. Letztlich bieten die Gadgets eine tolle Erweiterung, um ein Haustier vielseitig und intelligent zu unterhalten, sind aber kaum ein Ersatz für die menschliche Bindung.