Tipps zur Rasenpflege im Herbst, die Sie kennen müssen

June 5th, 2017

Wenn das Wetter immer kühler wird, freuen Sie sich wahrscheinlich schon darauf, den Rasenmäher für den Winter einzumotten, den Kantentrimmer wegzupacken und ganz allgemein eine Pause von der Gartenarbeit nehmen zu können. Aber tatsächlich ist es so, dass Sie im Herbst zwar weniger zu tun haben, Ihre Aufgaben aber noch nicht erledigt sind. Befolgen Sie diese Tipps, damit Ihr Garten gesund durch den Herbst und Winter kommt und im Frühjahr grün, kraftstrotzend und gesund wieder auflebt.

 

 

1. Hören Sie nicht auf zu gießen

Für viele Menschen markiert der Herbst den Übergang zu einer regenreicheren Zeit des Jahres. Sie denken deshalb, dass Sie das Wässern Ihres Rasens reduzieren oder ganz beenden sollten. Tun Sie das nicht! Sie müssen weiterhin dafür sorgen, dass Ihr Garten weiterhin mindestens 2,5 cm Wasser pro Woche bekommt. Benutzen Sie einen Regenmesser, um die Niederschlagsmenge zu ermitteln, und wässern Sie bedarfsabhängig nach.

 

2. Jetzt ist die Zeit zum Düngen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Ihrem Garten eine letzte Gabe Stickstoffdünger zu gönnen. Verwenden Sie aber auf jeden Fall Langzeitdünger, weil die Graswurzeln ansonsten kein ausreichendes Energiedepot haben, wenn der Frühling wieder anbricht. Am besten lassen Sie zuvor Ihren Erdboden analysieren, damit Sie die richtige Düngemischung wählen können.

 

3. Lüften

Zu den wichtigsten Dingen, die Sie für Ihren Rasen tun können, gehört das Lüften im Herbst. Dazu sind unterschiedliche Geräte am Markt erhältlich, z. B. solche mit Nägeln und mit Zinken. Welches Sie auch immer bevorzugen, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für seinen Einsatz. Durch das Lüften des Rasens stellen Sie sicher, dass Luft und Wasser an die Graswurzeln gelangen. Auch der Dünger findet so seinen Weg zu den Wurzeln.

 

4. Nachsäen

Nach dem Lüften ist der Zeitpunkt zum Nachsäen gekommen. Eine dicke, dichte Grasdecke verhindert, dass sich Unkräuter festsetzen, so dass Sie während der Wachstumsphase weniger Unkrautvernichter einsetzen müssen. Das Lüften vor der Nachsaat stellt sicher, dass die Samen tatsächlich Kontakt zum Mutterboden bekommen und nicht auf dem Moos liegen bleiben.

 

5. Behalten Sie das Laub im Griff

Die Bäume in Ihrem Garten und in dessen Umfeld werden im Herbst ihre Blätter abwerfen. Sie sammeln sich auf dem Rasen an und bleiben dort den ganzen Winter lang liegen, wenn Sie nichts unternehmen. Falls Sie der Meinung sind, dass nichts daran verkehrt ist, das Laub dort liegen zu lassen, wo es fällt, müssen Sie sich klar werden, dass es Ihren Rasen abtöten, dem Wachstum von Schimmel Vortrieb leisten und andere Rasenkrankheiten verursachen kann. Haken Sie das Laub regelmäßig zusammen und halten Sie es von Ihren Rasenflächen fern.

 

6. Mähen Sie weiter den Rasen

Wenn der Herbst beginnt, dürfen Sie den Rasenmäher noch nicht wegstellen. Sie müssen noch weiter mähen, aber mit einem leicht geänderten Zeitplan, und darauf achten, die richtige Schnitthöhe einzuhalten. Sie sollten den Rasen nicht kürzer als 5 bis 7 cm schneiden (und durch Mähen werden Sie auch das Laub los, weil Sie es zu Mulch verarbeiten).

 

Wenn Sie sich an diese Tipps halten, bleibt Ihr Rasen das ganze Jahr lang grün und gesund und treibt im nächsten Frühjahr noch besser aus. Besuchen Sie unsere Website für weitere Rasenpflegetipps und Informationen über unseren preisgekrönten Rasenmähroboter.