Deutschland Blog Muss ich das Begrenzungskabel unterirdisch verlegen?

Muss ich das Begrenzungskabel unterirdisch verlegen?

25.04.2021
Das Begrenzungskabel teilt dem Mähroboter über ein Signal mit, welche Flächen gemäht werden sollen und welche nicht. Das Verlegen des Kabels ist damit der wichtigste Schritt vor der Inbetriebnahme. Für viele Erstbesitzer eines Rasenroboters stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob sich die Mühe wirklich lohnt, das Kabel unterirdisch zu verlegen – oder ob einfach auch die oberirdische Variante ausreicht.

Das Verlegen des Begrenzungsdrahtes ist wohl einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zum funktionierenden Rasenrobotereinsatz. Schließlich dient das Kabel als Signalgeber für das Gerät, sodass klar ist, welche Flächen der Roboter befahren soll und welche No-go-Areas sind, in denen mehr Schaden als Nutzen entstehen würde. Verlegen ist allerdings nicht gleich Verlegen – es gibt zwei unterschiedliche Methoden mit jeweils einigen Vor- und Nachteilen. Damit muss man das Begrenzungskabel keineswegs unterirdisch verlegen. Manchmal bietet es sich dennoch einfach an, da der zusätzliche Aufwand auch einige Vorteile mit sich bringt.


Schnellstart mit einfacher Installation


Die Inbetriebnahme eines Mähroboters an sich ist denkbar einfach. Sie platzieren dazu einfach die Ladestation an einem geeigneten Ort im Garten, verlegen den Begrenzungsdraht und nutzen die Schnellinstallation Ihres Rasenroboters. Schon kann die erste Erkundungsfahrt beginnen.


Wann sich das oberirdische Verlegen des Begrenzungskabel anbietet


Das oberirdische Verlegen des Begrenzungsdrahtes ist zweifelsohne die einfachere Variante. Sie legen den Draht dazu einfach einmal rund um die Rasenfläche beziehungsweise binden auch Beete und andere Hindernisse von außen mit ein und befestigen den Draht einfach im durch den Hersteller angegebenen Abstand entlang der Rasenkante.


Das bringt zunächst den klaren Vorteil mit sich, dass sich Fehler schnell beheben lassen und Sie

Veränderungen des Grundrisses, die sich beispielsweise bei der Umgestaltung des Gartens ergeben, recht schnell vollziehen lassen.
Allerdings ist das Begrenzungskabel bei einer oberirdischen Verlegung auch dauerhaft äußeren Einflüssen wie Regen, Eis und Schnee ausgesetzt. Die Gefahr der Korrosion und Verwitterung ist damit ungleich höher als bei der unterirdischen Verlegung.


Gleichzeitig birgt auch ein ordnungsgemäß straff verlegtes Kabel die Gefahr, bei Gartenarbeiten wie dem Vertikutieren oder Umgraben der Beete beschädigt zu werden. Andere Belastungen wie beispielsweise durch die Traktionsräder eines Rasenroboters hingegen stellen kein Problem für den Begrenzungsdraht dar.


Vorteile des unterirdischen Verlegens von Begrenzungsdraht


Unstrittig ist wohl, dass ein Kabel, das unter der Erde liegt, weniger von Witterungseinflüssen betroffen ist. Ein weiterer Vorteil ist wohl auch, dass es im Boden unsichtbar ist – was die Gefahr einer Beschädigung durch den Vertikutierer oder andere Gartengeräte deutlich reduziert.
Ein weiterer Vorteil ist natürlich das unauffällige Erscheinungsbild. Das Kabel ist auch bei gepflasterten Passagen unsichtbar, da Sie dieses einfach unter den Steinen entlangführen können. Die meisten Kabel senden ihr Signal problemlos bis zu einer Verlegetiefe von 20 Zentimetern.


Nachteile des unterirdischen Verlegens


Die Nachteile des unterirdischen Verlegens liegen klar auf der Hand. Ist der Draht einmal verlegt, gestaltet sich eine Veränderung als vergleichsweise kompliziert, da das Kabel jedes Mal wieder ausgegraben werden muss. Das erschwert im Falle von Störungen auch die Fehlersuche, wenn das Kabel dazu wieder freigelegt werden muss.


Und natürlich ist auch das Verlegen selbst aufwendiger, da zuerst eine Schneise für den Draht hergestellt werden muss. Das funktioniert in der Regel mit einem Rasenkantenstecher ganz gut. Wer sich die Mühe nicht selbst machen will, jedoch nicht auf den Komfort der unterirdischen Verlegung verzichten möchte, beauftragt dafür eine Fachfirma, die den Graben für das Kabel mit Maschinen erstellen.


Begrenzungsdraht bei Rollrasen unterirdisch verlegen?


Die Verlockung scheint groß, den Draht einfach beim Verlegen des Rollrasens unter den Rasen zu legen. Das birgt allerdings ein größeres Risiko mit sich, da Sie die Funktionalität des Kabels erst testen können, wenn der Rasen liegt. Und das wiederum bedeutet, dass sich die Behebung von Fehlern als aufwendig gestalten kann.


Es erscheint durchaus sinnvoll, den Draht zunächst oberirdisch zu verlegen und den Mähroboter zu starten. So lassen sich Probleme in den ersten Tagen und Wochen noch erkennen. Nach dem Verlegen des Rollrasens haben Sie immerhin noch etwa 3 Wochen Zeit, um den Begrenzungsdraht darunter zu schieben. Erst dann ist die Verwurzelung zu stark dafür. 


Allerdings funktioniert auch das unterirdische Verlegen des Drahtes genauso wie bei jedem anderen Rasen auch über das Graben einer kleinen Schneise, in die Sie den Draht einfach hineinlegen – ganz unabhängig vom Verlegezeitpunkt des Rasens und der Anschaffung eines Rasenroboters.


Vor- und Nachteile der Verlegungsarten im Vergleich

Vorteile des oberirdischen Verlegens Vorteile des unterirdischen Verlegens
  • einfaches und schnelles Verlegen
  • Veränderungen lassen sich einfach durchführen
  • Draht verschwindet optisch aus dem Gesamtbild
  • keine Beschädigungen durch Vertikutierer & Co.
  • keine Witterungseinflüsse
Nachteile des oberirdischen Verlegens Nachteile des unterirdischen Verlegens
  • Witterungseinflüsse
  • Gefahr der Beschädigung durch Vertikutierer & Co.
  • Verlegen ist zeitintensiver
  • Fehlerbehebung ist komplizierter

Wann empfiehlt sich das unterirdische Verlegen?


Für diese Frage gibt es keine Antwort wie für eingangs gestellte Frage. Es lässt sich schlichtweg nicht pauschal beantworten, ob die ober- oder unterirdische Verlegung besser ist. 
Eine ideale Lösung ist sie sicherlich für Gärtner*innen, die ein unauffälliges Gesamtbild bevorzugen und dabei wissen, dass die Gartengestaltung für die kommenden Jahre abgeschlossen ist. Auch Rasenbesitzer*innen, die das Grün regelmäßig vertikutieren, fahren mit der unterirdischen Verlegung besser.
Umgekehrt empfiehlt sich die oberirdische Verlegung eher für Menschen, die gern flexibel bleiben möchten.
 

Robomow Logo

Folgen Sie uns

Vertrieb & Support

Wiesenstraße 9
D-66129 Saarbrücken

(+49) 681 96989067
Schreiben Sie uns

Mo - Fr: 09:00 - 16:00