News

    Weshalb das Rasenmähen schlecht für Sie sein kann

    Das Mähen des Rasens ist für viele Menschen nur eine alltägliche Aufgabe, die oftmals aufgeschoben wird, bis sich der Garten in eine regelrechte Wildnis verwandelt hat. Doch damit nicht genug – neue Forschungsergebnisse belegen, dass das Rasenmähen eine tatsächliche Schädigung Ihrer Gesundheit hervorrufen kann.

    In jedem Jahr – vor allem in der sommerlichen Jahreszeit des Mähens – verletzen sich Tausende von Menschen durch Gartenrasenmäher. Dazu gehören auch elektrische Rasenmäher, Mähtraktoren und Handmäher. Sie sollten sich nicht in diese Liste einreihen – befolgen Sie unsere Ratschläge und erfahren Sie, wie Sie einen wunderschönen Rasen erhalten, ohne sich dabei gesundheitlichen Risiken auszusetzen.

    Die Gefahren beim Mähen des Rasens

    Wenn Sie Ihren Rasen mit einem benzinbetriebenen Rasenmäher mähen, setzen Sie sich unter Umständen großen Mengen von Chemikalien aus, die im schlimmsten Falle Krebs verursachen können. In nur einer Stunde erzeugen diese Mäher die gleiche Menge an Karzinogenen wie ein Fahrzeug auf einer Strecke von 160 Kilometern. Zudem geben Sie Kohlenstoffmonoxid, Stickoxide, Methangas, Kohlenwasserstoffe und Rauchpartikel an die Luft ab.

    Während Sie den Rasen mähen, befinden Sie sich stets in unmittelbarer Nähe der Abgase, die von den Gartenrasenmähern ausgestoßen werden. Gleichzeitig atmen Sie ständig gefährliche Gase ein, die nachgewiesenermaßen krebserregend sind.

    Auch fahrbare Mäher können eine regelrechte Gefahr darstellen, da beim Sitzen Hände und Füße in die Klingen geraten könnten, was oftmals zu schweren Verletzungen führt. Es sind sogar schon Fälle aufgetreten, bei denen Menschen von den Mähtraktoren gefallen sind und sich ernsthafte Quetschungen und Verstauchungen zugezogen haben.

    Die Verwendung von Handrasenmähern minimiert das Risiko giftiger Chemikalien und Stürze. Dabei treten jedoch andere Probleme auf. Das Schieben eines Mähers kann Ihren Rücken belasten, weil Sie sich dabei möglicherweise zu weit nach vorne lehnen und bis zu fünf zusätzliche Kilogramm auf Ihre untere Rückenpartie einwirken.

    Selbst elektrische Rasenmäher sind nicht vollkommen gefahrlos. Verbreitete Verletzungen umfassen elektrische Schläge und Stolpern sowie Unfälle mit dem nachgezogenen Kabel des elektrischen Gartenrasenmähers oder dem Verlängerungskabel.

    Wie kann man den Gefahren beim Rasenmähen entgegenwirken?

    Es gibt zahlreiche Möglichkeiten zur Gartenpflege, ohne sich dem Risiko einer Verletzung auszusetzen:

    • Dehnen Sie sich vor dem Rasenmähen und versuchen Sie, dabei eine gute Haltung zu bewahren.
    • Ziehen Sie den Rasenmäher nicht – schieben Sie ihn.
    • Überprüfen Sie Ihren Mäher in regelmäßigen Abständen und denken Sie daran, ihn im Frühling warten zu lassen.
    • Sie sollten den Motor abstellen, wenn Sie den Rasenmäher an eine andere Position verschieben oder wenn Sie ihn unbeaufsichtigt lassen.
    • Mähen Sie das Gras regelmäßig, damit es sich nicht unter dem Mäher ansammelt. Außerdem vermeiden Sie damit, auf versteckte Steine oder Äste zu stoßen.
    • Überlegen Sie sich, einen Mähroboter anzuschaffen. Mähroboter mähen das Gras für Sie und eliminieren das Verletzungsrisiko, da Sie sich bei seiner Arbeit nicht in der Nähe aufhalten. Die Verwendung eines Mähroboters gibt Ihnen zudem mehr Zeit für Ihre Lieblingsbeschäftigungen, weil Sie den Rasen nicht mehr selbst mähen müssen.

    Versuchen Sie, die Fenster Ihres Hauses möglichst geschlossen zu halten und denken Sie einmal darüber nach, eine Klimaanlage einzubauen.

    • Beraten Sie sich mit Ihrem Arzt über eine geeignete medikamentöse Behandlung. Bei einer Gräserallergie sind Antihistamine eine verbreitete Behandlung. Zudem gibt es Injektionen, welche die Symptome lindern und abschwächen.
    • Bei der Gartenarbeit sollten Sie die Blumenerde etwas anfeuchten, damit keine Sporen in die Luft gelangen.
      Nach der Gartenarbeit sollten Sie sich stets die Hände sauber waschen und sich heiß abduschen, um alle Gräserpollen an Ihrem Körper zu entfernen.
    • Halten Sie Ihren Grasrasen immer kurz geschnitten. Wenn Sie einen Grasrasen haben, sollten Sie sich nicht um das Mähen kümmern, oder sie sollten dabei eine Maske tragen, die dazu entwickelt wurde, den Pollen aus der Luft zu filtern.
    • Denken Sie darüber nach, sich einen Mähroboter zuzulegen. Diese intelligenten automatischen Rasenmäher mähen für Sie den Rasen, minimieren das Risiko auf allergische Reaktionen und sparen gleichzeitig eine Menge Zeit.

    Eine Gräserallergie sollte Sie nicht davon abhalten, einen wunderschönen und gepflegten Rasen zu besitzen

    Eine Gräserallergie ist ein verbreitetes Leiden, das vor allem im Frühling und Sommer auftritt. Die Allergie gegenüber Gräsern wird oftmals mit Heuschnupfen verwechselt, da sich die Symptome sehr ähneln. Eine Gräserallergie kann auch auf eine Weise auftreten, die dem Asthma ähnelt.

    Ursachen der Gräserallergie

    Wenn Sie an einer Gräserallergie leiden, dann erträgt Ihr Körper nur eine bestimmte Menge an allergieauslösenden Stoffen. Sie zeigt sich in einer Entzündung der Schleimhaut in den Nasengängen.

    Der am meisten verbreitete allergieauslösende Stoff / die Substanz, welche die Gräserallergie auslöst, ist der Blütenstaub, mikroskopisch kleine Körner der männlichen Pflanzen.

    Blütenstaubkörner sind derart winzig und leicht, dass sie sich sogar an die Füße der Schmetterlinge anheften können und deswegen sind sie auch so weit verbreitet - vor allem im Frühling und Sommer, wenn sich die Bäume, Blumen und Pflanzen bestäuben.

    Sobald der Blütenstaub eingeatmet wird, werden bei Kontakt mit einer feuchten Oberfläche Proteine freigesetzt. Diese Proteine verbinden sich oftmals mit den Antikörpern der Zellen an den nasalen Durchgängen und dies resultiert in der Freisetzung einer Substanz, die auch als Histamin bekannt ist. Das Histamin verursacht Schwellungen und eine Verengung der Nasendurchgänge und erschwert Personen mit Gräserallergie die Atmung.

    Symptome der Gräserallergie

    Das erste Anzeichen einer allergischen Reaktion gegenüber den Gräsern ist gewöhnlich ein Problem bei der Atmung wie trockener Husten, der oftmals von Halsschmerzen begleitet wird. Diese Atmenschwierigkeiten treten auf, weil sich die Luftwege als Reaktion der körperlichen Verteidigungsmaßnahmen gegen die Graspollen verengen oder weil sie deswegen blockiert werden. Obwohl sich dies etwas unbehaglich anfühlt, ist es dennoch nicht gefährlich und nur ein Teil der körperlichen Verteidigungsmechanismen.

    Die Gräserallergien haben durchaus ähnliche Symptome wie der Heuschnupfen, einschließlich dem Niesen, einer laufenden Nase, einem Jucken der Haut, wässrigen Augen und Kopfschmerzen.

    Selten bildet sich bei der leidtragenden Person auch Fieber. Wenn bei Ihnen Fieber diagnostiziert wird, sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen, denn Fieber ist ein Anzeichen einer viralen oder bakteriellen Infektion im Körper und sollte umgehend behandelt werden.

    Behandlung und Vorsorgemaßnahmen bei einer Gräserallergie

    Die effektivste Behandlung einer Gräserallergie ist es, einfach die allergieauslösenden Stoffe zu meiden (gewöhnlich ist das der Blütenstaub von Gräsern). Natürlich ist es unmöglich, sich dem Blütenstaub dieser Gräser vollkommen zu entziehen, aber Sie können den Kontakt einschränken, um die Symptome einer Gräserallergie zu minimieren.

    Maßnahmen zur Eindämmung einer Gräserallergie, ohne dabei den Frühling und den Sommer zu verpassen:

    • Falls Sie wirklich allergisch gegen den Blütenstaub von Gräsern sind, bleiben Sie vor allem früh am Morgen und spät am Abend in geschlossenen Räumen.
    • Versuchen Sie, die Fenster Ihres Hauses möglichst geschlossen zu halten und denken Sie einmal darüber nach, eine Klimaanlage einzubauen.
    • Beraten Sie sich mit Ihrem Arzt über eine geeignete medikamentöse Behandlung. Bei einer Gräserallergie sind Antihistamine eine verbreitete Behandlung. Zudem gibt es Injektionen, welche die Symptome lindern und abschwächen.
    • Bei der Gartenarbeit sollten Sie die Blumenerde etwas anfeuchten, damit keine Sporen in die Luft gelangen.
      Nach der Gartenarbeit sollten Sie sich stets die Hände sauber waschen und sich heiß abduschen, um alle Gräserpollen an Ihrem Körper zu entfernen.
    • Halten Sie Ihren Grasrasen immer kurz geschnitten. Wenn Sie einen Grasrasen haben, sollten Sie sich nicht um das Mähen kümmern, oder sie sollten dabei eine Maske tragen, die dazu entwickelt wurde, den Pollen aus der Luft zu filtern.
    • Denken Sie darüber nach, sich einen Mähroboter zuzulegen. Diese intelligenten automatischen Rasenmäher mähen für Sie den Rasen, minimieren das Risiko auf allergische Reaktionen und sparen gleichzeitig eine Menge Zeit.

    Die neuen Rasenmäher-Roboter

    Die neuen Rasenmäher-Roboter
    By W24.at

    Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

    Bereiten Sie Ihren Garten auf den Frühling vor


    Der Winter ist jetzt fast vorbei und Ihr Rasen muss nicht mehr länger mit den kalten Witterungseinflüssen kämpfen – es ist an der Zeit, dass Sie Ihren Garten für den Frühling vorbereiten. Wenn Sie sich das ganze Jahr daran erfreuen möchten, sollten Sie wirklich etwas Zeit für die Rasenpflege investieren.

    Mit den steigenden Temperaturen und den immer länger werdenden Tagen bleibt Ihnen ausreichend Zeit für die im Frühling erforderliche Rasenpflege, die Ihnen einen gesunden Rasen garantiert. Während der Wintermonate hatte Ihr Gras wirklich zu kämpfen, doch sobald das Wetter wieder etwas milder wird und die Temperaturen auf 5 Grad Celsius ansteigen, fängt der Rasen wieder an zu wachsen.

    Wenn Sie mit Ihrer Rasenpflege bereits zu Anfang der Jahreszeit beginnen, ist sie auch während der Sommermonate leichter aufrechtzuerhalten.

    Erneuern Sie Ihren vernachlässigten Rasen und versorgen Sie Ihren Garten mit Nährstoffen

    Das Hauptproblem bei einem Garten, der im Winter etwas vernachlässigt wurde, ist die Bildung von Rasenfilz. Daher lautet die wichtigste Aufgabe: Rechen Sie Ihren Garten. Das Rechen des Rasens entfernt nicht nur die Blätter, sondern kann auch dazu beitragen, abgestorbene Grashalme beiseitezuräumen, aus denen sich letztendlich Rasenfilz entwickelt.

    Genauso wichtig ist es jedoch, Ihren Rasen auf kahle Stellen hin zu überprüfen, die vielleicht durch Schneeflecken beeinträchtigt worden sind und bei denen das neue Gras gerade durchzubrechen versucht – das Rechen hilft enorm bei der Wiederbelebung Ihres Grases.

    Sie können Ihren Rasen entweder mit Düngemitteln düngen – oder Sie versorgen Ihren Rasen durch die Verwendung eines Mulchmähers mit Nährstoffen. Ein GrassCycling-Mähroboter verstreut den Grasschnitt auf Ihrem Rasen – und dieser enthält Wasser und Stickstoff. Damit werden Ihrem Boden nicht nur lebenswichtige Nährstoffe zurückgeführt, die beim Abbau des Grasschnitts entstehen, sondern dies kann auch bei der Entfernung von Rasenfilz helfen.

    Investieren Sie in einen neuen Mäher

    Viele Rasenmäher werden nach einem langen Winter ohne Einsatz etwas launisch und bekommen Startschwierigkeiten. Daher ist es eine gute Idee, seinen vorhandenen Mäher für die einsatzreichen Sommermonate auf den neuesten Stand zu bringen. Vielleicht würden Sie Ihren alten Gartenrasenmäher gerne gegen ein neues Modell eintauschen, weil er so schwer und umständlich herumzuschieben ist. Möglicherweise haben Sie ihn nur deshalb noch nicht ersetzt, weil Sie das Rasenmähen als eine lästige Pflicht empfinden und nicht gerne Geld für eine Sache ausgeben, die Ihnen keine Freude macht.

    Anstelle sich über die Routinearbeit des Rasenmähens zu ärgern, wäre es vielleicht besser, sich die Anschaffung eines Mähroboters zu überlegen. Dieser schneidet das Gras für Sie und Sie haben mehr Zeit, sich an Ihrem Garten zu erfreuen. Die Mähroboter von Robomow sind zudem mit der GrassCycling-Technologie ausgestattet. Diese unterstützt Sie dabei, Ihren Garten das ganze Jahr über gesund aussehen zu lassen, ohne dass Sie dafür großartige Anstrengungen aufwenden müssen.

    Sie spielen Golf,er Mäht

    Sie spielen Golf,er Mäht
    By ExtraGolf.at

    Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen. 

    Die Wahrheit über Grasrecycling und Vermoosung

    Für die meisten Menschen bedeutet loses Schnittgut auf dem Rasen nach dem Mähen einen unansehnlichen Garten oder – noch schlimmer – einen Garten, der anfällig für Vermoosung ist. Dabei steht das lose Schnittgut, das durch Grasrecycling (oder Mulchen) entsteht, in keinerlei Verbindung mit Vermoosung. Ganz im Gegenteil, ein für Grasrecycling optimierter Mäher beseitigt sogar jeglichen bereits bestehenden Rasenfilz.

    Dabei handelt es sich um eine dichte Schicht aus toten und lebenden Trieben, Stängeln und Wurzeln, die sich zwischen dem Gras und dem Boden Ihres Gartens entwickelt. Dieses organische Material verfügt über einen hohen Anteil an Lignin, einer Chemikalie, die gegen mikrobiellen Abbau resistent und sehr hartnäckig ist! Die Ursache für Rasenfilz ist ein zu großes Rasenwachstum. Dabei sterben die Graswurzeln und -stängel auf der Rasenoberfläche ab und werden nicht schnell genug zersetzt.

    Dies ist vergleichbar mit einem Eimer, der ein Loch hat, aus dem langsam Wasser tropft. Wenn man den Eimer weiter mit Wasser füllt, kann das Wasser nicht schnell genug herausfließen, weshalb es schließlich überläuft. Bei Ihrem Rasen führt das erhöhte Wachstum und die eingeschränkte Zersetzung zur Bildung einer Schicht aus Stängeln und Trieben. Wenn diese nicht entfernt wird, wird das Wachstum von frischem, neuem Gras eingeschränkt.

    Zwar kann Rasenfilz entstehen, wenn ein Rasen zu sehr oder zu oft mit einem Rasenmähergemäht wird. Es sind aber nicht die Grashalme, sondern die Wurzeln selbst das Hauptproblem.Eine Hauptursache für Rasenfilz ist ein Boden-pH-Wert von über 7,2 oder unter 6 bzw. ein Boden, der besonders schwer oder salzig ist. Außerdem zeigte sich, dass der Einsatz von starken Pilzvernichtungsmitteln einen wesentlichen Faktor bei der Entwicklung von Rasenfilz darstellt. Dies ist auf ihre schädliche Wirkung auf Bodenmikroben und Regenwürmer zurückzuführen, die beide wesentlich für den Zersetzungsprozess sind.

    Wenn Ihr Rasen verfilzt ist, handelt es sich hierbei um wesentlich mehr als nur ein kosmetisches Problem. Rasenfilz ist eine Schicht, die Wasser abstößt. Dadurch entstehen trockene Stellen im Boden, wodurch den Pflanzen lebenswichtige Nährstoffe enthalten werden. Gleichzeitig können Düngemittel nicht in das dichte „Netz“ des Rasenfilzes eindringen, weshalb der Kauf von teurer Gartenausrüstung reine Geldverschwendung darstellt. Außerdem ist Rasenfilz, erneut aufgrund seiner dichten Beschaffenheit, ein ideales Zuhause für Insekten, die Ihren Rasen aufzehren und ihm unwiderruflichen Schaden zufügen. Dies führt zu einem trockenen, vergilbten, ungleichen und letztendlich unschönen Rasen, den man nicht einfach mit jedem beliebigen Gartenrasenmäher mähen kann.

    Grasrecycling trägt nicht zur Bildung von Rasenfilz bei. Studien zufolge sind Graswurzeln die Hauptursache für dieses Problem, und nicht Blätter oder loses Schnittgut. Das feine Schnittgut, das durch den Grasrecycling-Mäher entsteht, verfügt über einen sehr hohen Wasseranteil (bis zu 85 %) und enthält nur geringe Mengen an Lignin, dem Stoff, der die Zersetzung von Wurzeln, Stängeln und Wurzelhälsen hemmt.

    Falls Sie Probleme mit Rasenfilz haben, kann es nützlich sein, das lose Schnittgut auf dem ganzen Rasen zu verteilen. Dieses Schnittgut verfügt nicht nur über einen hohen Wasseranteil, sondern setzt außerdem bei der Zersetzung Stickstoff und andere nützliche Nährstoffe frei. Zwar können diese Stoffe nicht die jahrelange Überdüngung und Bewässerung wettmachen, die zu Rasenfilz führt, doch sie können geschwächten Wurzeln helfen, alles zu bekommen, was sie zum Gedeihen brauchen. Mit der Zeit kann das Schnittgut dabei helfen, das Ausmaß der Vermoosung Ihres Rasens auf ein gemäßigtes Niveau zu bringen. Wenn die unansehnliche Schicht dünner als ein halber Zentimeter ist, fungiert sie als Stoßdämpfer. Statt den Luft- und Flüssigkeitsfluss von und zu den Wurzeln einzuschränken, macht sie Ihren Rasen robuster und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Boden sich verdichtet.

    Auf jeden Fall stellt Vermoosung ein großes Problem bei der Rasenpflege dar und sollte so schnell wie möglich behandelt werden. Falls die Vermoosungsschicht Ihres Rasens noch nicht zu weit fortgeschritten ist, kann der Einsatz von Grasmulchen bei Ihrer Gartenpflege dabei helfen, Vermoosung in der Zukunft zu vermeiden.

    GEWINNSPIEL:Robomow

    GEWINNSPIEL:Robomow
    By all4family

    Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen. 

    Rasende Mäher

    Rasende Mäher
    By H.O.M.E

    Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.